Traumstrandromantik und Hinterlandnostalgie

Nicole Fischer | 01.01.2016

Die Algarve individuell auf zwei Rädern erleben

Seit ich bei Baumeler Reisen arbeite, hegte ich den Wunsch einmal die Algarve zu besuchen. Natürlich kam ich darauf wegen unserer beliebten Wanderreise "Sonnige Algarve".

 

Seit diesem Jahr bieten wir die Algarve auch als unbegleitete Veloreise an. Das war für mich die Gelegenheit! Zuerst hatte ich schon ein bisschen Bedenken, ob wir die Wege mit dem Kartenmaterial finden würden... denn es war unsere erste unbegleitete Veloreise. Ich war froh, dass ich nicht alleine war und hab das Kartenmaterial meiner Kollegin Judith auf dem Lenker fixiert. Zusammen waren wir ein Dreamteam und haben alles  wunderbar gefunden. Sie hat die Beschreibung Schritt für Schritt gelesen und ich habe auf dem Weg nach den Stickern Ausschau gehalten, welche den Weg zusätzlich markiert haben. Die Velofahrten waren sehr kurzweilig und wir wussten immer, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir hatten zum Glück auch keine Pannen oder Platten mit dem Velo. Die "Drahtesel" waren sehr bequem und einfach zu fahren - sogar besser als mein Velo zu Hause!

 

Ideal - Nur zwei Hotelstandorte - Top Unterkünfte!

Was ich auch ganz toll finde ist, dass es nur zwei Hotelstandorte gibt. Man muss nicht jeden Tag die Koffer packen und so ist alles ein bisschen entspannter!

Das Vila Monte Farm House wurde frisch renoviert und hat mich total begeistert. Das im Boutique-Stil gehaltene Hotel im Hinterland, hat ein tolles Konzept: zum Beispiel gibt es jeden Abend ein Open-Air-Kino mit Popcorn oder man kann im Garten selber Gemüse pflücken und in die Küche geben zum Kochen. Das Essen in diesem Hotel ist eine wahre Gaumenfreude!

Im zweiten Hotel in Lagoa bekommt man eine Suite mit Wohnzimmer, Küche, Bad und 2 Schlafzimmern - jeder hatte also sein eigenes Gemach! Die Lage war atemberaubend, direkt an der schönen Felsküste der Algarve. Am Abend nach den Velotouren entspannten wir uns jeweils am Pool oder am nahe gelegenen Traumstrand.

Auf zwei Rädern sieht man mee(h)r...

...das haben wir in dieser Woche festgestellt. Auf dem Velo ist es entspannter, als wenn man mit dem Auto von einer Sehenswürdigkeit zur anderen rast. Auf zwei Rädern ist man näher in der Natur und hat auch noch etwas Aktives gemacht. Auf der Algarven-Veloreise kamen wir durchs Hinterland, entdeckten Kork-Bäume und pflückten frische Orangen, Zitronen, Aprikosen und Pfirsiche von den Bäumen. Wir besuchten die Region der Sand-Algarve im Westen, radelten durch einen Naturpark mit Salzsalinen und sogar meine Lieblingstiere Flamingos konnten wir sehen. Jeden Tag ging es auch durch schöne Städte der Algarve, wir besuchten Faro - die Hautstadt der Algarve - und weitere Fischerdörfer und malerische Städtchen wie Silves mit der Stadtmauer oder Loulé mit der arabischen Markthalle. Was mir in Portugal immer wieder gefällt, sind die farbigen Kacheln "Azulejos" an den Häusern und die wunderschön gepflasterten Wege und Plätze. In einigen Orten konnten wir auch Störche sehen, die sich auf Dächern, Kirchspitzen und sogar auf Strassenlampen ihr Nest eingerichtet hatten - wundervoll!

Ich kann diese Velotour in der sonnigen Algarve wärmstens empfehlen! Bei Fragen bin ich gerne da.

 

Highlights der Veloreise Algarve in Bilder den die sagen mehr als 1000 Worte


Reisetipps passend zum Beitrag


Hinterlassen Sie uns einen Kommentar