Trauminsel Mauritius

Ruth Pool | 21.09.2017

Mauritius – Perle des indischen Ozeans. Die rot leuchtenden Flamboyants verwandeln die Insel in einen Blütengarten. Einst bevölkerten die Riesenschildköten ganz Mauritius, heute bewundern wir einige davon auf der Vanille Farm. Wir tauchen ein in die Landesgeschichte im Zuckerrohrmuseum und fahren mit den Velos durch und an Zuckerrohrfeldern vorbei. Nur im Pamplemousses Garden findet man so dicht tropische und Gewürzpflanzen und eine Vielfalt an Palmen säumen die Wege. An einsamen von Kasuarinen gesäumten Stränden fahren wir Richtung Süden, Hindufrauen vollziehen ein Sonnenritual. An Teeplantagen vorbei erreichen wir Grand Bassin, wohin am Maha Shivaratree-Fest fast ½ Million Hindus pilgern. Eine Teedegustation darf natürlich nicht fehlen, ebenso interessiert uns eine über 100jährige Maniokbiscuitfabrik. Der hier angebaute Kaffee schmeckt zwar etwas bitter, dafür trinkt sich in der Rhumdestillerie das Endprodukt viel besser. Wir umrunden den eindrucksvollen, von weissen Sandstränden umlagerten Le Morne Brabant, der in der Sklavengeschichte eine tragische Rolle spielte. Fast ¾ der Bevölkerung sind indischer Abstammung, es herrscht ein Sprachen- und Kultgurgemisch, das sich auch in der Küche zeigt. Unvergessen bleiben mir die Nacht am Strand, der mit Hunderten von paarenden Seesternen übersäht war.


Reisetipps passend zum Beitrag


Hinterlassen Sie uns einen Kommentar