Tägliche Szenenwechsel

Susi Schildknecht | 12.12.2016

Zu Recht sind die Bilder legendär: Die Steilklippen und Sandbuchten der Felsalgarve sind ein Augenschmaus! Weniger bekannt, aber schlicht zauberhaft: Zwischen Küste und der Serra liegt der Barrocal, der fruchtbare Obst- und Gemüsegarten Portugals mit lebhaften Kleinstädtchen maurischen Ursprungs. Wer sich nicht entscheiden mag, kommt mit auf die Wanderreise ‚Sonnige Algarve‘ und erlebt von allem ein bisschen.

Der Duft von Orangenblüten ist betörend, und das zu jeder Jahreszeit! Blütezeit ist auch Erntezeit. Denn die fleissigen Orangenbäume produzieren laufend. Daneben gedeihen Zitronen, Feigen, Gemüse … wir wandern entlang einer Levada unweit von Silves, der einstigen Hauptstadt des Maurenreiches, durch den Gemüsegarten Portugals. Die Mauren brachten die Algarve – al Gharb steht für Westen – mit ihren Bewässerungssystemen sprichwörtlich zum Blühen. Die Besichtigung des über 1000jährigen Städtchens Silves mit seinem Castelo hat etwas von einer Zeit- und Fantasiereise à la 1001 Nacht. Die Störche auf jedem Dach und Wipfel aber sind echt und von heute!

„Bitte anhalten zum Fotografieren!“ mahnt Wanderleiterin Annina. Sujets liegen reichlich am Wegrand, manche aber auch darüber hinaus. Der Abgrund kann bröckeln, denn weit unten schlagen Wellen unaufhörlich an die Felsen, als ob sie Europa sein wunderschönes südwestlichstes Ende abgraben möchten. Unweit des alten Seefahrer-Städtchens Lagos ragt die legendenumrankte Ponta da Piedade mit ihren bizarr geformten Felstürmen und märchenhaften Grotten ins Meer. Welch atemberaubende Kulisse! Von hier führt eine beispielhaft schöne Klippenwanderung in zwei Stunden zum einstigen Fischerdörfchen Praia da Luz. Der Höhenweg lässt keine Wünsche offen: Agaven, Feigenbäume, Pinien, Mastix-Sträucher, Gräser und allerlei Duftendes markieren den Vordergrund. Auch die Geologie spielt ihre Reize aus, gelber Sandstein, weisser Kalk, eine schwarze Schicht vulkanischen Ursprungs, lehm-rote Erde. Nein, sattsehen kann man sich hier nicht.

Aufgetischt

Das mit dem Sattmachen übernehmen die Gastgeber in den Fischrestaurants von Luz, etwa im ‚Fortaleza da Luz‘. Zum Auftakt eine Gemüsesuppe, das gehört überall in der Algarve fix dazu. Dann Tagesfang vom Grill, Kabeljau nach einer von 365 Zubereitungsarten, Meeresfrüchte oder eine geschmorte Überraschung aus der Cataplana, dem metallenen ‚Römertopf‘ der Algarve?

Für heute sind Leib und Seele wohl genährt, und morgen geht’s auf einen neuen Wanderweg. Hoch hinaus und wieder ganz anders, versprochen!


Reisetipps passend zum Beitrag


Hinterlassen Sie uns einen Kommentar